WM-Tagebuch 2019 #3 – Feliz Navidad

Nationalmannschafts- und SGP-Kapitän Dominic Düring berichtet vom Tag des Turnierstarts, rund um den Sieg gegen Japan.

Liebe Pegasusen,
heute geht’s endlich richtig los. Spieltag 1 der Weltmeisterschaft steht an. Nach langer Anreise und Eingewöhnungstag mit einer Trainingseinheit konnte es endlich losgehen. Der Tag ging mit einem Geburtstagsständchen für Steffen los, der heute seinen 23. Geburtstag feiert. Im Mittelpunkt stehen gehört nicht so zu seinen Vorlieben, daher wurde das ganze im Frühstückssaal nochmal wiederholt. Als Bonus gab es eine Zugabe durch Team Suriname. Thomas’ Vorschlag “Feliz Navidad” zu singen, um der Internationalität gerecht zu werden, wurde in einem aufklärenden Gespräch über die Bedeutung des Liedes abgelehnt. Zwar handelt es sich im weitesten Sinne auch um ein Geburtstagslied, aber noch ist die Geburt des Steffen Heppekausen kein Feiertag. Den fälligen Trotteleuro nahm Thomas verständnisvoll an.


Da die Spiele heute schon um 10 Uhr losgingen, konnten wir am Matchday nicht mehr trainieren. Also hieß es Frühstück, Besprechung und wieder Essen – Hotdogs! Echte Sportlernahrung! Die Vegetarier des Teams mussten sich mal wieder mit Salat und Brot zufrieden geben. Angeblich wird’s ab Morgen besser.
Anschließend ging es in die Halle zur Eröffnungszeremonie- mit 20 teilnehmenden Ländern größte WM aller Zeiten. Bis auf die Spieler, Staff und IKF officials haben sich leider nicht viele Leute in der Halle blicken lassen. Schieben wir es mal auf die Abgelegenheit der Halle  ;-). Die Reden waren mitreißend wie immer. Stimmung kam dann allerdings auf als  traditionelle Zulu Tänzer ihr Können zum Besten  gaben. Der Tanzstil ist etwas schwierig zu beschreiben. Mit vollem Respekt für Kultur und Tanzstil würde ich es als Mischung aus Trommeln, Gesang, High Kicks und Arschbomben auf den Hallenboden beschreiben. Einen besseren Eindruck bekommt ihr in der Insta Story der SGP filmed by Annao. Nach der Eröffnung sahen wir uns noch das Spiel unserer Gruppengegner Portugal (mit unserer Augusta) und Südafrika an.
Dann startete endlich unser erstes WM-Spiel. Alle konnten die ersten Turnierminuten sammeln und jeder konnte sich aufs Scoreboard eintragen.

Ein guter Start ins Turnier. So jetzt ab ins Bettchen und morgen geht’s gegen den Gastgeber Südafrika, die heute von einer einzigen Vuvuzela begleitet wurden. Da kam nicht so ganz die Stimmung der WM 2010 auf. Mit Scooterbeats durch DJ Timon im Bus Richtung Hotel, schicke ich liebe Grüße nach Deutschland.

Euer Domi