EM-Tagebuch #1: “Timon reicht ein Salat”

Liebe Pegasusen,

auch bei diesem Turnier der Nationalmannschaft möchten wir euch wieder an unseren Erlebnissen auf und neben dem Platz teilhaben lassen. Mit Anna, Johanna, David, Thorben, Timon und mir bekommt ihr dieses Jahr noch mehr verschiedene Einblicke rund um das Turnier.

Es ging los am Freitagmittag. Aus den verschiedenen Ecken des Rheinlands und Westfalens gingen wir unsere Reise ins holländische Dordrecht an. Die größten und mit erfolgreichsten Vereine siedeln sich um und in Dordrecht an – eine Korfballhochburg. Nach vielen kleinen Staus kamen wir in unserem Hotel an. Im Gegensatz zu sonst sind die Wege diesmal sehr kurz. Die Spielhalle ist in 2 Minuten zu Fuß zu erreichen, wenn einen die fiesen Lotsen über die Schnellstraße lassen. Ansonsten muss ein kleiner Umweg von 10 Minuten herhalten – auch in Ordnung.

Nach Ankunft fuhren wir zu unserem ersten Training in die Halle von Oranje Wit, dem Verein unseres Coaches Jan de Jager. Nach herzlicher Begrüßung des Vorsitzenden trainierten wir fleißig. Die Jungs beendeten das Training mit einer kleinen Challenge. Der Ball musste mit dem Kopf hochgehalten werden und in den Korb gelangen. Nach seeeehr kurzer Zeit gelang es Kopfballungeheuer Thorben den Ball zu versenken.

Im Anschluss folgte eine kurze Besprechung von Team Manager Jochen, der mal wieder bis in das kleinste Detail unseren Tagesablauf plant. Beendet wurde die Besprechung mit der Verkündung des Rookievertrages. Die Jungs hatten ihren Rookiebag bereits erfolgreich an David und Maurice übergeben, unsere Mädels legten noch eine Schippe drauf. Mit ausformulierten Gesetztesphrasen wurde das Dasein und alle Verpflichtungen eines Rookies in einem Vertrag festgehalten. Dieser wurde von Lea und Johanna T. unter Blutschwur unterschrieben.

Der zweite Tag begann mit einem sehr leckeren Frühstück und einer Trainingssession mit anschließendem Lunch. Im Hotel angekommen, zogen wir auch nahezu sofort weiter in die Halle um uns erste Spiele anzuschauen und an der „Eröffnungsfeier“ teilzunehmen. Da zwei Mannschaften immer spielfrei haben, starten wir erst am Sonntag in das Turnier. Da Eröffnungsfeiern eher durch langweilige Reden herausstechen, war es diesmal angenehm das diese sehr kurz gehalten wurden. Allerdings liefen die Mannschaften auch nicht ein, was einerseits schade ist andererseits auch in Ordnung da sich die Eröffnungszeremonien häufig sehr hinziehen.

Zur Begeisterung der Mannschaft gibt es im VIP-Bereich der Halle gratis Essen und Trinken. Timon zeigte seine Begeisterung, indem er direkt alle 3 Hauptspeisen ausprobierte. Der Tag endete mit einem gemeinsamen Besuch beim Italiener. Timon reichte dort ein Salat 😀

Morgen geht es dann für uns endlich los. Gegen die Holländer! Die haben heute gegen Katalonien nur mit 5 Treffern Unterschied gewonnen. Es gibt also zwei Möglichkeiten: Ihre Rache wird furchtbar sein oder wir werden Europameister. In diesem Sinne macht es gut und freut euch so wie wir auf das erste Spiel.

Liebe Grüße aus Dordrecht

Euer Domi

PS.: Einen Strafenkatalog gibt es natürlich auch in diesem Jahr und Dank des Qualiturniers in Nitra ist die Kasse schon gut gefüllt.